Ernährungsmythen

Ernährungsmythen

Auf kaum einen Gebiet kursieren so viele Gerüchte wie auf dem der Ernährung. Spinat macht groß und stark, Olivenöl ist besser als Butter, Schweinefleisch macht dick, usw. Doch tun wir uns damit wirklich etwas Gutes? Es ist doch gar nicht mal so schwer, gesund und leicht zu essen. Hier stelle ich euch die Richtigkeit zum Thema Essen und Trinken vor.

  • Cola und Salzstangen, hilfreichen gegen Durchfall

Falsch! Das größte Problem bei Durchfall ist, dass der Körper sehr viel Wasser und das Salz Kalium verliert. Um diesen Verlust auszugleichen, ist Cola nicht ideal. Da Cola viel Zucker enthält, verstärkt man das Ausscheiden von Wasser durch den Darm noch mehr. Zudem regt Koffein die Nieren an, sodass sie noch mehr Kalium ausschütten. Bei den Salzstangen besteht das Risiko nicht, jedoch enthalten sie kaum Kalium, sondern eher Natrium.
Richtigstellung: Bei Durchfall, Zwieback oder eine zerdrückte Banane zu sich nehmen.

  • Grüner Salat – viele Vitamine

Falsch! Grüner Salat ist keine Vitaminbombe und besteht hauptsächlich aus Wasser. Stammt der Salat aus einem Treibhaus, ist keine Spur mehr an Vitaminen zu finden und hinzu kommt gelegentlich noch schädliches Nitrat.
Richtigstellung: Peppt man den Grünen Salat jedoch mit Paprika, Möhren und Tomaten auf, sind weit mehr Vitaminen vorhanden – eine gute vitaminreiche Mahlzeit.

  • Spinat enthält viel Eisen

Falsch! Im 19. Jahrhundert passierte ein wissenschaftlicher Irrtum, der sich bis heute leider hält. Spinat hat einen Eisengehalt von 2,2 Milligramm bei 100 Gramm und liefert somit nicht viel Eisen an unseren Körper. Spinat ist zwar ein guter Lieferant für die Vitamine C und E aber in Punkto Eisen, sollte man zu anderen Produkten greifen.
Richtigstellung: Hülsenfrüchte, wie Linsen, Bohnen und Erbsen beinhalten dreimal so viel Eisen.

  • Fisch – Zweimal die Woche essen

Richtig! In Fisch stecken lebensnotwendige Omega-3-Fettsäuren, die vor Entzündungen in Arterien und Zellen schützen. Doch Fisch ist nicht gleich Fisch. Man sollte einmal in der Woche eine Portion von einem fettreichen Fisch wie Hering, Lachs, Makrele oder Thunfisch und einmal von einem fettärmeren Fisch wie Hecht, Flunder, Kabeljau oder Scholle zu sich nehmen.

  • Fischstäbchen = Fischabfall

Falsch! Jedes Fischstäbchen besteht aus einem hochwertigen Fisch. Mindestens 65% Fischanteil muss so ein Stäbchen vorweisen, der Rest besteht aus der Panade (Mehl, Wasser, Paniermehl und Gewürzen). In wenig Fett gebrutzelt, kann so ein Fischstäbchen auch ein nützlicher Ernährungsbestandteil sein.

  • Eier sind schlecht für den Cholesterinspiegel

Falsch! Zwar enthalten Eier tatsächlich viel Cholesterin, aber auf den körpereigenen Cholesterinspiegel haben sie wenig Einfluss. Der Cholesterinspiegel wird von der Gesamtfettaufnahme und der Fettzusammensetzung bestimmt. Eier sind reich an Vitaminen wie A, D, E, K, B und Folsäure. Ist man gesund, leidet nicht an Übergewicht, speist ausgewogen und fettarm, dann kann man ruhigen Gewissens 3-4 Eier pro Woche verzehren.

  • Knoblauch ist gut für das Gehirn

Falsch! Knoblauch enthält Alliin, Allicin und Selen und wirkt antibakteriell und fördert die Durchblutung. Außerdem trägt Knoblauch zur Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels im Blut bei.
Richtigstellung: Mit Nüssen und einem Mix aus verschiedenen Obst- und Gemüsearten (Orangen, Rosinen, Himbeeren, Brokkoli, Paprika) steigert man die Konzentrationsfähigkeit und das Gehirn kann bestens funktionieren.

  • Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte

Richtig! Orangen und Zitronen enthalten zwar Vitamin C, doch kaum einer weiß, dass in Erdbeeren noch mehr Vitamin C steckt. Die Erdbeere enthält zudem auch Kalium und Magnesium, dass das Herz stärkt, natürliche Salicylsäure, die Rheuma und Gicht lindern kann und Phenolsäuren, die vor Arteriosklerose schützen. Außerdem in Paprika, Petersilie, Sanddorn oder schwarzen Johannisbeeren ist auch mehr Vitamin C versteckt als in Zitrusfrüchten.

  • Schnaps regt die Verdauung an

Falsch! Schnaps bzw. Alkohol hat keinen Effekt auf die Verdauung. Eher belastet er die Verdauungsorgane. Somit ist es besser darauf zu verzichten.
Richtigstellung: Ein Kräuterschnaps kann durchaus die Verdauung in Schwung bringen, aber am besten hilft allerdings ein Kräutertee.

  • Braune Eier sind nahrhafter als weiße und meistens teurer

Falsch! Die Farbe der Eierschalen hat nichts mit dem Nährwert zu tun. Braune Eier sind deshalb teurer, weil sie seltener sind und zudem ein Trick der Händler ist um die Marktwirtschaft anzukurbeln. Zudem ist auch das Gerücht falsch, das Braune Hühner nur braune Eier legen.
Richtigstellung: Es gibt eine kleine Stelle am Kopf, die Ohrscheiben, die die Farbe des Ei verraten. Rote Ohrscheiben führen zu braunen Eiern und helle Ohrscheiben sind ein Zeichen für weiße Eier.

Welche Ernährungsmythen habt ihr bzw welche kennt ihr noch? Würde mich freuen, eure Meinungen zu diesem Thema zu lesen :-)

Quelle: Fotolia/PhotoSG

Präsentiert von DT Author Box

geschrieben von: JaKe

JaKe

Bloggen bietet mir die Möglichkeit, euch Teil haben zu lassen, was die Welt live erlebt! Die Chance zu haben, meine Meinung zu äußern, kann und will ich mir nicht entgehen lassen. Es macht mir Spaß, euch zu unterhalten und ebenso eure Kommentare zu lesen :-)
Mein Motto:“Un ami, c’est quelqu’un qui sait tout de toi, et qui t’aime quand même.”

Website des Autors

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 4.5/5 (2 votes cast)
Ernährungsmythen, 4.5 out of 5 based on 2 ratings